AKTIVITÄTEN / Cultura / Architektur

Sesto al Reghena

Abtei von S. Maria in Sylvis


Die Abtei S. Maria in Sylvis (so bezeichnet, weil sie damals in eine ausgedehnte Waldfläche eingebettet war; „Wald“ heißt auf Lateinisch „silva“) wurde in der ersten Hälfte des VIII. Jahrhunderts nach der Interpretation eines Dokuments aus Nonantola gegründet.

Am 03. Mai 762 gründeten am westlichen Ufer des Flusses Reghena die Brüder Erfo, Marco und Anto, Söhne des Langobarden Pietro (Herzog des Friauls) und von Piltrude die Benediktinerabtei von Sesto, die von Anfang durch die Schenkungen von Carlo Magno, Lotario, Berengario von Bedeutung war (“Kunstführer des Friaul-Julisch Venetien” Fremdenverkehrsverein des FVG, S. 382).
Im Jahr 899 unterlag die Abtei der verheerenden Invasion der Ungarn, die sie fast vollständig zerstörten. Zwischen 960 und 965 jedoch, begann der Abt Adalbert II. mit dem Wiederaufbau, und die Abtei vermehrte ihre Macht nicht nur auf religiösem Gebiet, sondern auch im weltlichen Bereich, und zwar so stark, dass sie das Aussehen einer mittelalterlichen Burg mit einem Verteidigungssystem annahm, das von Türmen und Wassergräben gebildet wurde.  Mit einer Urkunde von 967 schenkte Otto der Große I. die Abtei von Sesto dem Patriarchat von Aquileia. Später, 1420, fiel sie unter die Herrschaft der Republik Venedig, die sie 1421 weltpriesterlichen Prälaten anvertraute, die nicht in der Abtei residierten.  Nach Unterdrückung der Ordensgemeinschaft wurden die Güter und das Eigentum der Abtei versteigert. Nach verschiedenen Wechselfällen ging die religiöse Oberhoheit auf die Diözese Concordia über (1818) und erst im Jahre 1921 erkannte ihr der Heilige Stuhl erneut den Titel „Abtei“ zu. Weiter (Der Link, den Sie öffnen wollen, ist vielleicht nicht ins Deutsch übersetzt.)




Offizielle Website für den Tourismus und für Veranstaltungen in der Provinz Pordenone
Warten auf!
Wir suchen Ihre Favoriten ...